the world-cultural-heritage & the world-shock

(K)EIN BUCH MIT SIEBEN SIEGELN

Ursula Sabisch, Kaiserin

The free English translation you may find here!

(K) EIN BUCH MIT SIEBEN SIEGELN

Von Benedikt XIV.

Die Offenbarung des Johannes

ERKENNTNISSE- GEDANKEN- IMPULSE


„Die Apokalypse bezieht uns in ein sehr reiches Gebet ein; auch wir hören und loben den Herrn, wir danken ihm, betrachten ihn, bitten um Vergebung." Benedikt XVI.

"Das biblische Buch der Offenbarung gilt als schwieriger und geheimnisvoller Text.

Benedikt XVI. ist es ein Anliegen, die Fülle der Symbole und Prophezeiungen zu deuten und so die >sieben Siegeln< dieses Buches zu öffnen.

So erschließt sich dem Leser die hoffnungsfrohe  Botschaft der Offenbarung, und es wird klar, warum Benedikt XVI. meint: >Christen können nie Pessimisten sein.<"

                                          ______________________


Liebe Leser und Interessierte in der Sache,

nicht umsonst gilt das biblische Buch der Offenbarung als eines der schwierigsten Bücher mit einem geheimnisvollen Text, welchen Papst Benedikt XVI. für uns alle und ganz besonders auch für die Nicht-Christen gedeutet hat.

Ganz außergewöhnlich ist die faktische Begründung der einzelnen aufgeführten Texte gesehen als ein Gesamtbild, indem er die Schönheit der Offenbarung erkennen kann und stets in den Vordergrund stellt, wobei ein Laie eher gegenteilig die Hässlichkeit der ebenfalls vorhandenen Texte vordergründig benennen und erkunden würde.

Es hat den Anschein als wenn Papst Benedikt XVI. mit einer Leichtigkeit und einer Klarheit die gesamte Offenbarung, einschließlich die Fülle der Symbole und Prophezeiungen, sinnerfüllt deuten kann, indem er auch den gesamten Kreislauf der Christenheit einschließlich der Kirche, im Blick behält und aus der Offenbarung lebenswichtige Impulse für die Menschheit entnehmen und abgeben kann.

Bei allen seinen Büchern, sicherlich auch bei seinen päpstlichen Enzykliken, wie auch bei allen seinen Veröffentlichungen bin ich mir als Person sicher, dass das Geschriebene aus seinem eigenen Geiste kommt, indem kein anderer für ihn diesen Part übernommen oder ausgeführt hat und wenn er etwas von anderen Personen in seinen Schreiben übernommen hat, weil es ihm im Kontext wichtig erscheint, diese Mitteilung abzugeben oder er etwas von anderen Persönlichkeiten zitiert, dann benennt er nachvollziehbar jeweils diese Quellen.

Meine Person würde so leicht nicht die Sache und den Auftrag des Herrn und Schöpfers an die Kirche abgeben, die aus ganz natürlichen Gründen personifiziert ist, welche Papst Benedikt XVI. in dem o. g. Buch als angreifbare aber heilige Glieder der Kirche beschreibt.

Ausschließlich Papst Benedikt XVI. würde das Vertrauen in der Sache und im Auftrag des Herrn meiner Person erhalten, sollte die Sache erfolgreich dem Ende zugehen, gleichgültig ob zu Lebzeiten oder nach dem Leben auf Erden; keiner seiner Vorgänger und keiner seiner Nachfolger wird vermutlich diese vorbestimmte Kompetenz jemals erreichen, die er nachweislich besitzt!

Meine Person würde ihn als den A. Einstein der Theologie bezeichnen wollen.

Es ist durchaus möglich, dass der Papst von meiner Person eher gegenteilig denken könnte, da der Teufel immer um jene kreist und diese verfolgt, die für ihn gefährlich sind; dazu gehören der Papst beziehungsweise die Päpste und dazu gehört u. a. meine Person.

Da es jedoch am Ende der Zeit und während der Eröffnung der Offenbarung zwei Päpste sind, die die Menschheit schützen, ist meine Person bereits wieder bei dem Thema der Offenbarung des Johannes angelangt.

Nach den spezifischen Kenntnissen meiner Person sollte durch die Offenbarung nicht nur der Sinn und Zweck durch den Aufruf zur*  Umkehr der Menschheit aller Nationen erfüllt werden, um der Menschen willen, um letztlich die Klarlegung seines göttlichen Plans preiszugegeben, sondern Gott wollte der Menschheit auch einen Einblick in den Himmlischen Bereich durch den "Seher Johanns" gewähren, der für die Endzeit und besonders wohl auch für die letzten Generationen vorgesehen ist.

Dieser Einblick des Sehers Johannes wurde am Tag des HERRN vor ungefähr 1950 Jahren ermöglicht und hatte zu der damaligen Zeit seine Gültigkeit durch eine himmlische Ordnung mittels der beschriebenen und geregelten Abläufe und Platzierungen,  wobei ein farbenfrohes Treiben, ganz unterschiedliche Abläufe und Aktivitäten mit ganz unterschiedlichen Gestalten und Personen auftraten, wo ganz unterschiedliche Stimmen und Klänge zu hören waren, und wo durch die Visionen des Sehers viele Gewalten, Mächte und Geister von Gut und Böse gesehen und beschrieben wurden.

Es gab durch den Seher unglaublich Schönes und abgrundtief Hässliches zu berichten und zu beschreiben!

Somit wäre es für alle Menschen aller Nationen sinnvoll, das oben genannte deutschsprachige Buch in die Sprachen aller Nationen wahrheitsgemäß richtig übersetzen zu lassen, was zum Teil vermutlich bereits veranlasst wurde, damit der Plan Gottes, der alle Völker und Nationen betrifft und ganz offensichtlich bereits zum Tragen gekommen ist, vorzugsweise durch meine Person und durch die abendländische Heimatstadt meiner Person, richtig verstanden werden kann.

Es gibt und es gab natürlich viele Gelehrte und auch kluge Interessierte, die sich mit der Offenbarung des Johannes beschäftigt und ihre Erkenntnisse weitergegeben haben, doch möchte ich den großen Unterschied in der klaren Zusammenfassung und wesentlichen inhaltlichen Aussage des oben genannten Buches nochmals in Erinnerung rufen.

Da meine Person jedoch eine Urangst vor dem falschen „Mann“ inne hat, die sich durch das ganze Leben zieht und sich immer wieder bestätigt hat, folgt bezüglich der Offenbarung des Johannes vielleicht noch ein Anschlussschreiben meiner Person.

So wünscht meine Person viel Spaß und gute Gedanken beim Lesen und bei der Umsetzung, auch der Scheiben meiner Person, die durch diverse Homepages im Internet für Menschen aller Nationen zur Verfügung gestellt wurden!


Germany, Lübeck, 22. Okt. 2020

PS.: Anbei fügt meine Person einen wirklich guten Link aus dem Internet hinzu, der den Apostel Johannes als den Seher näher beschreibt, da er derjenige war, der für diese Hinterlassenschaft der Offenbarung gedacht war!

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Theo/Seher_Johannes.html